Advanced Ray Tracing and Data-Flow Processing for the 3D-Internet

Dieses Intel VCI Projekt verband die Forschungsar­beiten zu fortgeschrittenen Rendering-Verfahren auf einzigartige Weise mit der erforderlichen Datenzuliefe­rung aus einer neuen Szenenbeschreibung. Letztere war notwendig, um den erforderlichen Input für die Rendering-Algorithmen bereitzustellen, d. h. in Form von Echtzeitanimationen, Geometrieverarbeitung oder erweiterten Materialbeschreibungen. Der Schwerpunkt lag auf erweiterten Algorithmen zur Beleuchtungssimulation und auf dem Xflow-System für einen deklarativen Ansatz zur parallelen Verarbeitung. 

 Eine zentrale Beobachtung bei der globalen Beleuch­tung war, dass selbst mit einer einzelnen Stichprobe pro Pixel qualitativ sehr hochwertige Ergebnisse erzielt werden können, wenn die Importance der beitragenden Lichtquellen genau bekannt ist. Leider setzt die Berechnung pro Pixel im Wesentlichen voraus, dass das letztendliche Bild berechnet wird. Diese Impor­tance kann jedoch anhand einer linearen Inter­polation von wenigen Stichproben in der Bildebene berechnet werden. Mit einigen zusätzlichen Techniken ergab sich hieraus einer der effizientesten Monte-Carlo-­Algorithmen. Die Lösung wurde auf der Eurographics 2012 vorgestellt.

Des Weiteren entwickelten wir eine zusätzliche Xflow-Implementierung für unsere auf Javascript und WebGL basierende XML3D-Implementierung: xml3d.js. Dies ermöglichte uns die enge Zusammenarbeit mit dem River Trail-Team von Intel Labs, um eine parallele Datenflussausführung zu implementieren, die auf River Trail basiert. XML3D und Xflow wurden auf verschiedenen großen Veranstaltungen wie CeBIT, Research @ Intel, IDF und dem europäischen NEM-Gipfel vorgestellt. 

Projektteam

Principal Investigator
Philipp Slusallek